Sprichwörter und Redewendungen – Gestern und Heute 1

unnamed„Bedenkt, Ihr habet weiches Holz zu spalten.“ Faust I, Vers 111 / Direktor

Dieses Sprichwort bedeutet, dass man eine einfache Arbeit hat. In Faust 1 wird dieses Sprichwort von dem Theaterdirektor zum Dichter gesagt.

Wurde in dieser Fassung in Faust zum ersten mal in der deutschen Sprache verwendet.


unnamed-2

 

„Das also war des Pudels Kern!“ – Faust I, Vers 1323 / Faust

Herkunft: umgangssprachlich; (= Der Sinn hinter etwas)

Ein Pudel, der sich während des Osterspaziergangs zu Faust und Wagner gesellt, entpuppt sich im Studierzimmer als Mephistopheles. Da Faust sich mit Schwarzer Magie beschäftigt, erkennt er sogleich durch die Art der Verwandlung den Abgesandten der Hölle: „Das also war des Pudels Kern!“

Bei der Gestaltung dieses Motivs orientierte sich Goethe an altüberlieferten magischen Vorstellungen. Im Aberglauben äußert sich die dämonische Natur des Hundes in vielen Sagen von riesengroßen schwarzen Hunden mit glühenden Augen. Sie sind Begleiter von Unholden. Der Teufel wählt sich gern die Gestalt eines schwarzen Hundes, insbesondere eines Pudels.

  • Hung, Emilio, Lenard

3 thoughts on “Sprichwörter und Redewendungen – Gestern und Heute 1

  1. Manuel Gumperz

    „Ihr habet weiches Holz zu spalten!“

    Ist das nicht eher eine Redensart als ein Sprichwort? Kann mir mal jemand erklären, was eigentlich der Unterschied zwischen Sprichwort und Redensart ist?

  2. Manuel Gumperz

    Na gut, beim zweiten Hinsehen fällt mir auf, dass in der Überschrift ja schon ein Unterschied zwischen Redewendung und Sprichwort gemacht wird. Trotzdem: Für eine genauere Erklärung wäre ich dankbar?

    Meine Oma, die in Franken lebt, sagt zu mir immer: „Du bist ein Sprüchbeutel!“ Ob das nur ein Kompliment ist oder auch Kritik???

  3. gretchen

    Lieber Manuel,
    Erstmal vielen Dank für deine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Beitrag „Sprichwörter und Redewendungen-Gestern und Heute“.
    Natürlich können wir dir den Unterschied zwischen Sprichwörtern und Redewendungen genauer erklären.
    Hier ist unsere Definition:
    „Sprichwörter sind im Gegensatz zu Redewendungen ganze Sätze, die in ihrer Zeit- und Personalform unveränderlich sind und sich oft auch reimen. Des Weiteren gibt es auch noch Redensarten. Das sind Sprichwörter, die in ihrer Form nicht vollends erstarrt sind.
    Redewendungen, Sprichwörter und Redensarten sind sich recht ähnlich und meistens werden alle drei Begriffe als Synonym verwendet, wobei eine eindeutige Definition in der Praxis nicht möglich ist. Da schon theoretisch die Unterschiede sehr gering sind, haben wir auf eine genauere Definition verzichtet, da diese nur für Verwirrung sorgen würde.“
    Nun zu deiner Großmutter, die dich als „Sprüchebeutel“ bezeichnet. Nach unserer Recherche, ist ein „Sprüchebeutel“ jemand, der sehr viele Sprichwort verwendet. Diese Bezeichnung ist also weder besonders negativ, noch besonders positiv.
    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
    LG Gretchen

Schreibe einen Kommentar